Am Samstag, 12.07.2015 haben wir auf dem Stadtteilfest in Groß Borstel, veranstaltet vom Kommunal-Verein, mit einem eigenen Stand direkt vor „unserem“ Stavenhagenhaus teilgenommen. Neben einem Flohmarkt und einigen Essenständen und Ständen von verschieden Organisationen, wartete die Veranstaltung mit Aktionen insbesondere für Kinder auf. Somit waren Kinder auch die häufigsten Besucher an unserem Stand.

Noch vor dem zahlreich angebotenen „kindgerechten“ Infomaterial des DJV waren die Highlights definitiv die von uns selbstentworfenen Ausmalbögen von Eichhörnchen, Rothirsch und Frischling und die zahlreichen tollen Requisiten wie Fuchs- u. Waschbärbalg, Dachsschwarte und Rehdecke sowie z. T. die dazugehörigen Schädel. Auch das Präparat vom Steinmarder war sehr beliebt. Der Grund dafür war die Begreifbarkeit, da die Kinder all dies tatsächlich anfassen durften, vergleichen und direkt ihre Fragen stellen konnten.

Beeindruckend und erfreulich zugleich war dabei, dass die Kinder ausnahmslos völlig unvoreingenommen waren, offen interessiert und dabei ihr städtisches Umfeld klar reflektierten. So waren dann auch Wildtiere in der Stadt ein häufiges Thema, bei den etwas Älteren dann sogar Vermeidung von Wildunfällen und Habitatsverbesserung.

Für die Erwachsenen war Wildfleisch eines der überwiegenden Themen, vor allem der hervorragende Geschmack; manchmal die gegenwärtige Diskussion um den Wolf oder auch der Steinmarder im Auto oder auf dem Dachboden. Es war schön zu erleben, dass wir als Jäger hier ganz klar als Naturschützer und kompetente Ansprechpartner wahrgenommen werden.

Einen weiteren Höhepunkt für viele Kinder und manch Erwachsenen stellten unsere zahlreich anwesenden Jagdhunde dar, die die Streicheleinheiten des kleinen und großen Publikums gerne über sich ergehen ließen. Der Diensthund der Polizei – nebst Hundeführer – der mehrere Vorführungen neben unserem Stand hatte, musste sich richtig ins Zeug legen, um sich gegen unsere Vierbeiner in Szene zu setzen.

Einen besonderen Akzent zur Mittagsstunde setzten dann noch die Mitglieder des Bläsercorps Hamburg-Niendorf, die in bewährter Weise traditionelle und populäre Stücke aus ihrem umfangreichen Repertoire bei zwei Auftritten zum Besten gaben. Vorab hatte sich sogar schon der Stadtteilpolizist Herr Schumacher, der selbst auch Jäger ist, am Fürst-Plesshorn probiert und konnte seine durchaus brauchbaren Fähigkeiten einer breiten Öffentlichkeit unter Beweis stellen.

Es war für alle ein toller gelungener Tag, auch wenn das Wetter uns hin und wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Unser Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere unserem Waidkameraden Gero für die vielen guten Ideen, die Requisiten und die pädagogische Standarbeit, dem Waidkameraden Sven, frischgebackener Hundeführer und unser neuer Kaffeefux sowie der Brötchenbande und dem Stavenhagenhaus-Team.