„Faszination Jagdhornblasen“

Ein wichtiger Bestandteil des jagdlichen Brauchtums und altes Kulturgut ist das Jagdhornblasen. Unverzichtbar bei einer gut geleiteten Gesellschaftsjagd. Des Weiteren ist das Jagdhornblasen ein wichtiger Beitrag zur Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

Früher war das Jagdhorn das einzige Mittel zur unmittelbaren Verständigung über lange Distanzen während der Jagd. Zu Uhrzeiten wurden dafür aufgebohrte Tierhörner zur Signalgebung verwendet.
Später, als die Menschen die Metallverarbeitung weiterentwickelt haben, entstanden Hörner aus Gold, Silber und Bronze.

Ein kleines rundes Horn, benannt nach dem Oberstjägermeister Fürst von Pless, setzte sich ab etwa 1880 als Signalhorn bei der Jagd durch. Ein anderes, grosses gewundenes Horn, das Parforcehorn, welches geschultert werden konnte, fand seine Verwendung bei der Reitjagd ( 17. und 18. Jahrhundert ). Ab dem 19. Jahrhundert wurde das Parforcehorn aus dem Jagdbetrieb verdrängt, da die Jäger aus praktischen Gründen dem Fürst-Pleßhorn den Vorzug gaben. In den siebziger Jahren aber gewann das Parforcehorn wieder an Bedeutung, was an der zunehmenden Bedeutung der Jagdmusik lag. Geblasen wird das Plesshorn in „B“, was bedeutet, die geschriebene Note C klingt aus dem Rohr als Ton B. Das Parforcehorn wird in B und Es geblasen.

Zur Motivation und Steigerung des bläserischen Könnens finden Wettbewerbe im Jagdhornblasen statt. Ziel dieser Wettbewerbe ist nicht nur die Förderung der Breitenarbeit sondern auch die Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

Die Ausbildung der Bläser in Hamburg findet durch Kooperation der Jagdgruppen innerhalb des Landesjagdverbandes statt. Organisiert sind die Bläser im Bläsercorps Niendorf (ehem. Lokstedt) unter der Leitung von Susanne Mertgen. Die Anfängerausbildung ist bei uns kostenfrei.

Ihr seid musikalisch und habt Lust mitzumachen? Wir würden uns freuen!

Weitere Informationen findet Ihr auf www.Jagdhornblaeser-Hamburg.de. Ihr erreicht die Bläser auch per E-Mail an

Email   Tobias Staak